Wirtschaftstag 2013: Die Zukunft im Blick

Der frühere Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, MdB, DZ-Bank-Chefvolkswirt Dr. Hans Jäckel, der Chefredakteur der Rhein-Zeitung, Christian Lindner, sowie die makedonische Botschafterin Kornelija Utevska Gligorovska waren die Referenten des 3. Wirtschaftstages im Wissener Kulturwerk. Für letztere, so schrieb es die Rhein-Zeitung, mag der Blick in die Zukunft möglicherweise der leichteste gewesen sein: „Mit spürbarer Emotionalität und verhaltenem Optimismus schilderte sie die Zukunftshoffnungen der zwei Millionen Einwohner, den Wunsch nach Mitgliedschaft in EU und Nato, beides blockiert vom Nachbarn Griechenland.“ Ex-Minister Norbert Röttgen mahnte einen Mentalitätswechsel an, eine Abkehr von „extremer Gegenwartsfixierung“, um agieren statt nur noch reagieren zu können. Christian Linder nahm die Besucher mit auf eine Reise, die technische und in deren Folge auch gesellschaftliche Veränderungen zum Thema hatte. Die Möglichkeiten von Mobilität, Internet, technischem Fortschritt sah er optimistisch. Auch der Ökonom unter den Referenten, Hans Jäckel, hatte alles andere als düstere Prognosen aufbereitet: Trotz Krisenjahren bescheinigte er Europa und dem Euro eine positive Zukunft.

Zurück