Professor Heinz Schilling sprach über Martin Luther

Hamm. Martin Luther und ein aktuelles Buch mit dem Untertitel „Rebell in einer Zeit des Umbruchs“ standen im Mittelpunkt eines Vortrages durch Professor Dr. Heinz Schilling. Eine seiner Thesen: Auch die katholische Kirche müsse realisieren, dass sie heute nicht wäre, was sie ist, hätte Luther nicht als Reformator gewirkt: „Man muss den ganzen Luther sehen und akzeptieren, dass die Reformation ohne seine negativen Seiten nicht möglich gewesen wäre“, so der Referent im Hammer Kulturhaus. Im Bild von links: Professor Dr. Heinz Schilling, Ulrich Schmalz, Initiator des marienthaler forums, und Andrea Aufderheide, Superintendentin des Kirchenkreises Altenkirchen.

Zurück